A + A = A -
A + A = A -

EifelVital gesund

Vor allem Gesundheit! Das ist leicht gesagt zum Jahreswechsel, zur Zeit der guten Vorsätze. Ein altes Sprichwort heißt: „Die beste Krankheit taugt nichts.“ Richtig!

Nicht alles können Sie selbst bestimmen. Aber vieles haben Sie in der Hand: Den Körper nicht bloß als Hülle wahrzunehmen, sondern als einen Freund, auf den man hören, um den man sich kümmern muss. Mit dem Sie Freude erleben. Für den man nur das Beste will und dessen Sorgen ernst zu nehmen sind. Der behutsam wieder aufgebaut werden muss, wenn es ihm einmal schlecht geht.

Gesundheit braucht Professionalität: damit kann man nicht spaßen. Nicht umsonst genießen die Menschen, die unser Wohlergehen fördern, seit jeher höchstes Ansehen. Gesundheit braucht aber auch Vertrauen, Zugewandtheit und Verständnis.

Sie sind hier genau richtig.

Primärprävention

Krankheiten am besten gar nicht erst eintreten lassen! Manchmal kann man absehen, dass ein Risiko besteht: Dann heißt es rechtzeitig gegensteuern. Doch auch ganz Gesunde und Menschen ohne Krankheitssymptome sollten aktiv vorbeugen. Erleben Sie das beglückende Gefühl, wenn Sie etwas für sich tun: Kompetent medizinisch begleitet, menschlich zugewandt und in einer Umgebung, die Gesundheit spürbar in sich trägt.

Sekundärprävention

Nicht immer lassen sich Krankheiten vermeiden. „Patient“ heißt zwar „der Geduldige“, aber Sie haben es selbst in der Hand, die Initiative zu ergreifen und im Frühstadium einer Erkrankung das Ruder herumzureißen. Welch ein Glück, dass es heute vielfältige Frühdiagnostik-Möglichkeiten gibt. So können Sie sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Kümmern Sie sich um Ihren Körper und Ihren Geist! Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich gut tun können.

© Eifel Vital 2.0 •  Krausstraße 2  •  53947 Nettersheim
Tel.: 0 24 86 - 78-93  •  Fax: 0 24 86 - 78-78  •  E-Mail: tourismus@nettersheim.de
Impressum  •  Datenschutz

Das Projekt "Eifel Vital 2.0 - Customer Journey in der Vital-Heimat" wird durch die Europäische Union, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.